[Zurück zu unserer Startseite]     [Zurück zu Webseiten-Archiv]

Coburg aus dem "Dintenfas": DIE AUSSTELLUNG: Verlängert bis 3. Februar 2007!!!

Die Ausstellung wurde parallel zu einem Buchprojekt mit dem gleichen Titel entwickelt: Coburg aus dem „Dintenfas". Literarische Streifzüge durch vier Jahrhunderte. Herausgegeben von Edmund Frey und Reinhard Heinritz in Zusammenarbeit mit der „Initiative Stadtmuseum Coburg e.V.". Bucha bei Jena: quartus-Verlag 2006. ISBN 3-936455-30-9. 280 Seiten, mit fast 200 z.T. farbigen Abbildungen. Im Buchhandel zum Preis von 19,90 € erhältlich.

Jean Paul, von dem das „Dintenfas" entlehnt wurde, stellte seines 1803 in Coburg auf. Coburg war sicherlich nie - wie etwa Weimar - auch nur für eine kurze Zeit ein Zentrum der deutschen Literatur, doch ein genauer Blick zeigt, wie vielfältig die Beziehungen Coburgs zur Literatur waren. In der Ausstellung werden nicht nur die bekannten Namen der deutschen Literatur und ihre Begegnung mit Coburg genannt, sondern auch ein Blick auf Autorinnen und Autoren eröffnet, die - ob zu Recht oder Unrecht - in Vergessenheit gerieten.

Die Palette reicht von sehr berühmten Autoren, die auf der Durchreise mal nur für ein paar Stunden wie Friedrich Hölderlin oder einige Tage (Friedrich Nicolai, Goethe, Musäus, Wilhelm Raabe u.a.) in Coburg blieben bis zu solchen, die längere Abschnitte ihres Lebens hier verbrachten. Dazu gehören Johann Matthäus Meyfart (Professor und Direktor am Gymnasium Casimirianum) oder Moritz August von Thümmel (Minister der Landesregierung). Ihre Kindheit und Jugend verlebte hier Sophie von Mensdorff-Pouillly. Nicht zu vergessen Friedrich Rückert, der in Neuses ein lebenslanges „Refugium" fand und Jean Paul, dem in Coburg der Abschluss seiner „Flegeljahre" glückte. Zu den eher vergessenen Autoren zählen u.a. Michael Schubart, Cyriacus Schnauß oder Pauline Adelaide Alexandre Panam, Autorin einer „chronique scandaleuse" ihrer Beziehung zu Herzog Ernst I. 

Ausstellungsobjekte sind neben den wertvollen (Erst-)Ausgaben aus dem Besitz der Landesbibliothek auch Handschriften im Original bzw. im Faksimile und seltene Drucke und Abbildungen. Der Zeitraum der Ausstellung umfasst die Zeit von Luther bis nach 1945. Die Austellung kann vom 17. Juli bis 3. Februar 2007 besucht werden. Bitte beachten Sie während der Schulferien in Bayern die geänderten Öffnungszeiten. DER EINTRITT IST FREI. Ein Begleitheft mit den Texten der Ausstellungsplakate ist zum Preis von 2,50 € in der Landesbibliothek erhältlich. Ausstellungskonzept und Realisierung: Edmund Frey. Jeden Samstag von 11-12 Uhr kostenlose Führung.

Zu diesen Autoren finden Sie detaillierte Informationen in der Ausstellung; die Reihenfolge entspricht dem Aufbau der Ausstellung: Bitte den entsprechenden Namen anklicken!

Dichter auf Durchreise

Friedrich Nicolai (1733-1811) Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Johann Carl August Musäus (1735-1787) Johann Gottfried Herder (1744-1803) Friedrich Hölderlin (1770-1843)
Karl August Varnhagen von Ense (1785-1858) Ludwig Bechstein (1801-1860) Wilhelm Raabe (1831-1910).
Martin Luther (1483-1546) Georg Spalatin (1484 - 1545) Cyriacus Schnauß (1512-1571)
Johann Matthäus Meyfart (1590 - 1642) Caspar von Teutleben (1576-1629) Martin Bötzinger (1599-1673)
Johann Gregorius Aldenburgk (1602-?) Michael Schubart (1648-1728?) Michael Franck (1609-1667)
Christoph Dietrich von Böhlau (1707-1750) Ferdinand Adam von Pernau (1660-1731) Georg Paul Hönn (1662-1747)
Moritz August von Thümmel (1738-1817) Jean Paul (1763-1825) Sophie Mensdorff-Pouilly (1778-1835)
Heinrich Engelhardt (1767-1815) Johann Adam Koch (1777-1820) und Friederike Koch (1772-?) Adolf Bube (1802-1873)
Friedrich Mihm (1811-1864) Friedrich Rückert (1788-1866) Pauline Panam (1789-1840)
Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha (1818-1893) Charlotte Birch-Pfeiffer (1800-1868) Friedrich Gerstäcker (1816 - 1872)
Gustav von Heeringen (1800-1851) Gustav Freytag (1816-1895) Friedrich Hofmann (1813-1888)
Coburger Literatur: Bis 1945 Das jetzt lebende "literarische" Coburg  

[Zurück zu unserer Startseite]       [Zurück zu Webseiten-Archiv]

© 2006 Landesbibliothek Coburg, alle Rechte vorbehalten