[Zurück zu unserer Startseite]   [Zurück zu Landesbibliothek von A - Z]   [Zurück zu Autografen]    [Zurück zu Landesbibliothek@Coburg:digital]

Verzeichnis der Handschriften Moritz August von Thümmels (1738-1817):

Einige Anmerkungen zu Moritz August von Thümmel finden Sie über diesen <LINK>.

Im Besitz der Landesbibliothek Coburg befindet sich der Nachlass Thümmels, der von den Erben eines Nachkommen der Tochter Thümmels, Natalie Freifrau von Thüngen (1782-1833), 1980 erworben wurde.

Dazu gehören im Einzelnen:

Tagebücher (Signatur Ms. 303):

Die Landesbibliothek wird sukzessive Scans der Tagebücher im PDF-Format und weitere Erläuterungen, auch zu ihrem Inhalt, im Internet veröffentlichen. Bitte klicken Sie in der folgenden Aufzählung der Tagebücher jeweils <LINK> an, um diese Seiten aufzurufen.

1.    Tagebuch einer Reise in die Niederlande und nach Frankreich. Eintragungen vom 18.9.1775 bis etwa Mai 1776. Teilweise in französischer Sprache. Notizbuch: Halblederband mit Tasche, 44 Bl.<LINK>

2.    Tagebuch vom 1. Mai bis 14. November 1778. 3 Lagen unpaginierte Bogen (20, 16 und 8 Bl.) in Schuber. <LINK>

3.    Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1800. Die Einträge erfolgten in den dafür vorgesehenen Spalten für die Ereignisse des jeweiligen Tages. Lückenhafte Eintragungen. <LINK>

4.    Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1801. Einige Einträge von fremder Hand. <LINK>

5.    Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1802.

6.    Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1803. Einträge vom 1.1. bis 6.6. und vom 25.10. bzw. 30.10. bis Jahresende.

7.    Die Einträge vom 1.6. bis 29.10.1803 erfolgten im Reisetagebuch der Reise nach Frankreich und in die Niederlande. Notizbuch: Pappband, 47 Bl.

8.    Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1804. Lückenhafte Eintragungen.

9.    Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1805. Eintragungen vom 1.1. bis 1.11.

10.  Die Eintragungen für die übrige Zeit erfolgten in einem Notizheft mit 28 S. Eintragungen im Notizheft vom 31.8.1805 bis 6.1.1806.

11.  Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1806. Die Einträge aus dem Notizheft (Nr. 10) vom 1.1. bis 6.1.1806 wurden übernommen; Einträge bis einschließlich 1.1.1807.

12.  Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1807. Lückenhafte Eintragungen.

13.  Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1808. Bis einschließlich 1.1.1809.

14.  Tagebucheintragungen vom 1.1. bis 31.12 1809 auf 8 Lagen Konzeptpapier minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

15.  Tagebucheintragungen vom 1.1.1810 bis 18.2.1811 auf 10 Lagen Konzeptpapier minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

16.  Tagebucheintragungen vom 19.2.1811 bis 25.9.1811 auf 5 Lagen Konzeptpapier minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

17.  Eintragungen in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1811 vom 29.9.1811 bis 31.12.1811.

18.  Tagebucheintragungen vom 1.1.1812 bis 8.2.1813 auf 4 Lagen Konzeptpapier minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

19.  Tagebucheintragungen vom 9.2.1813 bis 31.12.1813 auf 6 Lagen Konzeptpapier, zum Teil minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

20.  Tagebucheintragungen vom 1.1.1814 bis 31.12.1814 auf 4 Lagen Konzeptpapier, zum Teil minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

21.  Tagebucheintragungen vom 1.1.1815 bis 31.10.1815 auf 4 Lagen Konzeptpapier, zum Teil minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

22.  Eintragungen von einer Reise vom 20.3. bis 12.5.1815 finden sich in: Tägliches Taschenbuch für alle Stände auf das Jahr 1812 . Hier befinden sich auch Einträge für den 8.9. und 11.9.1812.

23.  Tagbucheintragungen vom 8.2. bis 17.11.1816 auf 6 Lagen Konzeptpapier, zum Teil minderer Qualität, einzelne Lagen zusammengeheftet. In Schuber.

(Die Tagebücher werden ausführlich beschrieben bei: Horst Heldmann: Moritz August von Thümmels Tagebücher. – In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung. Hrsg. vom Institut für Fränkische Landesforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg. Band 33. Neustadt/Aisch 1973, S. 39-59.)

Einzelobjekte:

1.   Eine ärztliche Verordnung vom 23. August 1783 für Thümmel gegen „Erkältung im Halse". (Signatur Ms. 303 a)

2.    6 Blätter des Tagebuchs von Thümmels Bruder Friedrich Christian (1745-1778) mit Eintragungen von Mai bis 1. August 1778. (Signatur 303 b)

3.    Der Druck eines Geburtstagsgedichtes Thümmels: „Fromme und ehrfurchtsvolle Empfindungen eines alten Astrologen an dem Hohen Geburtstagsfeste Ihrer Russisch-Kaiserlichen Hoheit der Frau Großfürstin Maria Paulowna vermählten Erbprinzessin zu Sachsen-Weimar“. 1810. (Signatur Ms. 303)

4.   1 Metallplakette mit dem Porträt Thümmels in Halbrelief und Umschrift: Moriz August von Thümmel in 70:Jahre seines Alters. 1808. (Signatur Ms. 309)

Briefe an Natalie Freifrau von Thüngen (Signatur Ms. 309):

1.    1 Brief von ihrer Schwiegermutter. Ditterswind, 27.6.1810.

2.    1 Brief von Oberthür [Unbekannte Person]. Würzburg, 27.6.1821.

3.    28 Briefe von Auguste [?] Freifrau von Bibra. Irmelshausen und Coburg, ca. 1820-1830.

Neben diesen Objekten aus dem Nachlass besitzt die Landesbibliothek auch eine Reihe anderer Autografen Thümmels:

Über die angegebenen LINKS finden Sie die jeweiligen Digitalisate der Autografen und deren Transkribierung.

1.    Ms. 303 c: Eigenhändige Quittung von Moritz von Thümmel (1784-1846), dem Sohn Moritz Augusts von Thümmel, mit Unterschrift für den Erhalt einer herzoglichen Zulage. Coburg, 3. Juli 1809.

2.    Ms. 403: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an den Leipziger Verleger und Freund Philipp Erasmus Reich. Amsterdam, 20. August 1775. LINK

3.    Ms. 442: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an Erbprinz Franz von Sachsen-Coburg-Saalfeld, den späteren Herzog. Amsterdam, 12. Juli 1772. LINK

4.    Ms. 448: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an Friedrich von Matthisson. Altenburg, 27. Mai 1811. LINK

5.    Ms. 511: Eigenhändiger Entwurf eines Briefes an Christian Felix Weiße. Vermutlich Coburg, März 1763. LINK

6.    Ms. 516: Eigenhändiges Gedichtmanuskript mit Epigrammen und „Gedichten aus der Jugend“. Vermutlich 1800. LINK

7.    Ms. 517: Eigenhändiger Entwurf eines Briefes, vermutlich an Christian Felix Weiße. Vermutlich Amsterdam, August 1774. LINK

8.    Ms. 527: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an den Verleger Georg Joachim Göschen. Sonneborn bei Gotha, 14. Januar 1794. LINK

9.    Ms. 546: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an den Kupferstecher Johann Georg Wille in Paris. Coburg, 29. März 1777. LINK

10.  Ms. 558: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an den Schriftsteller und (seit 1805) Kabinettssekretär in Meiningen, Ernst Wagner (1769-1812). Gotha, 13. April 1808. LINK

11.  Ms. 559: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift an einen unbekannten Herrn. Gotha, 28. Juni 1811. LINK

[Zurück zu unserer Startseite]   [Zurück zu Landesbibliothek von A - Z]   [Zurück zu Autografen]    [Zurück zu Landesbibliothek@Coburg:digital]

© 2008 Landesbibliothek Coburg, alle Rechte vorbehalten